Nachdem wir auf der Suche nach einem Zweiflammen-Gaskartuschenkocher für unsere Trips waren (immer nur Pesto zu den Nudeln wird auf Dauer doch langweilig 😉 ) und der Markt für Zweiflammen-Kartuschenkocher recht überschaubar ist, kam es uns ganz gelegen dass Primus eine neue Produktlinie („Campfire“) auf den Markt brachte in der sie drei neue Zweiflammenkocher führen.
Wir entschieden uns für den „Tupike“ Kocher, da dieser gegenüber dem günstigeren Modell „Kinjia“ über einen eingebauten Windschutz, Standbeine und Piezozündung verfügt. Nachdem eh der Bosnien Trip anstand, hatten wir genug Gelgenheiten den Kocher ausführlich zu testen und einige Pros und Contras rauszufinden. Geliefert wird der Kocher mit einer kleinen Grillplatte die wir bis jetzt jedoch noch nicht ausprobiert haben.

Zum Lieferumfang gehört der Kocher, eine Grillplatte mit Tasche, diverse Adapter und Manuals
Zum Lieferumfang gehört der Kocher, eine Grillplatte mit Tasche, diverse Adapter und Manuals
Der geschlossene Kocher mit ausgeklappten Beinen
Der geschlossene Kocher mit ausgeklappten Beinen

Als erstes möchte ich auf die Pros eingehen:
Die doch sehr filigran wirkenden Drahtbeine sind überraschend stabil. Selbst mit einem vollen Nudeltopf wackelt der Kocher beim Umrühren so gut wie garnicht. Ganz im Gegenteil zu unserem Campingtisch… Durch die Kocherfläche von 48x30cm haben auch große Töpfe und Pfannen genug Platz. Die beiden Flammen haben ordentlich Bumms und lassen sich sehr fein regeln.

Der offene Kocher
Der offene Kocher
Der Kocher fasst auch locker große Töpfe und Pfannen
Der Kocher fasst auch locker große Töpfe und Pfannen

Primus verspricht, dass der Kocher durch die herausnehmbare Blechschale leicht zu reinigen sei. Stimmt. Wir haben ein paar mal „absichtlich“ was überkochen lassen um den Kocher zu verdrecken und die Reinigung war wirklich easy. Durch die vielen mitgelieferten Adapter lassen sich viele gängige Kartuschen anschließen und mit einem optional erhältlichen Adapter sollen sich auch größere Propangasflaschen verwenden lassen. Leider habe ich den Adapter weder auf der Primus Seite, noch auf den gängigen Online-Shops finden können. Evtl. kommt er erst noch raus oder ich bin zu blind.

Kommen wir zu den negativen Seiten des Kochers:
Die größte Enttäuschung (weil eines der Kaufargumente) war der Windschutz. Dieser wird einfach nach links und rechts ausgeklappt, ist aber leider so kurz, dass er erst oberhalb der Flamme anfängt und so muss man den Kocher oft unnötig aufdrehen damit die Flamme nicht ausgeht. Da man zum Ausklappen des Windschutzes eh das Gitter abnehmen muss, hätte sich Primus auch etwas zu einem (nach unten) längeren Schutz einfallen lassen können. So wie er jetzt konstruiert ist, ist er so gut wie nutzlos. Schade.

Hier sieht man ganz gut, dass der Windschutz erst deutlich oberhalb der Kocherflamme anfängt
Hier sieht man ganz gut, dass der Windschutz erst deutlich oberhalb der Kocherflamme anfängt

Ein weiter Schwachpunkt ist der Verschluss: Dieser ist (sehr stylisch aber leider auch sehr unpraktisch) im Tragegriff untergebracht. Klappt man den Griff in exakt 90° nach oben lässt sich der Kocher öffnen. Es müssen aber genau 90° sein sonst bekommt man den Kocher einfach nicht auf. Beim ersten Kocher den wir bestellt hatten, war schon bei der Auslieferung der Verschlussmechanismus (aus Plastik) gebrochen. Ich bin gespannt wie lange der Verschluss bei unserem jetzigen überlebt. Ich pack mal lieber die Samthandschue aus 😉
Für einen UVP von 229,-€ finde ich persönlich auch die Verarbeitungsqualität nicht so toll. Die Verklebung der Holzleisten auf der Oberseite ist nicht sauber ausgeführt (Kleber quillt links und rechts darunter hervor) und beim retournierten Kocher sahen die Leisten auch einfach nicht schön aus (unterschiedlich hell; nicht schön abgeschliffen).

Eine der nicht sauber verklebten Stellen
Eine der nicht sauber verklebten Stellen

Fazit:
Der „Tupike“ ist ein Kocher mit dem man bei Windstille sehr gut kochen kann.
Würde ich mir den Kocher wieder kaufen? Nein. Bei einem Kocher zu dem Preis erwarte ich einfach dass die verbauten Features top funktionieren. Der schlechte Windschutz gibt für mich den Ausschlag.
Für 50,-€ weniger bietet Primus den „Kinjia“ an. Würde ich nochmal vor der Wahl stehen, würde ich zu diesem Kocher greifen.

Falls ihr Fragen haben solltet, stellt diese gerne in den Kommentaren. Ich versuche diese so gut wie möglich zu beantworten 🙂

3 von 5 möglichen Edelweißen