Orgon ist ein wunderschön gelegenes Klettergebiet in den südfranzosischen Alpillen in der Nähe des gleichnamigen kleinen Dorfes. Eingebettet in einem malerischen Tal mit einem kleinen See, war das unweit von Aix-en-Provence gelegene Gebiet früher für seine extrem schweren Routen bekannt, die nun allerdings schon länger nicht mehr die Hauptattraktion sind. Vielmehr kommen hier nun Genusskletterer voll auf ihre Kosten. Insgesamt gibt es in Orgon über 300 Touren im Kalkstein zu entdecken, bei denen die meisten zwischen 5c und 6c angesiedelt sind.

Sonnenuntergang über Orgon
Was für ein Sonnenuntergang

Das Gebiet lässt sich grob in drei Bereiche einteilen:

Orgon Kanal:
Dieser Sektor hat Orgon früher mit seinen extrem steilen und schweren (bis 9a) Touren bekannt gemacht. Der idyllisch an einem kleinen Kanal gelegene Sektor hat neben den superharten Touren, auch einige plattigere und leichtere Wege zu bieten. Er liegt allerdings ein wenig ab vom Schuss und nicht in Laufweite der anderen beiden Bereiche.

Vallée Heureuse:
Das „Glückliche Tal“ bildet zusammen mit dem auf der anderen Talseite liegenden Beauregard den Hauptbereich des Klettergebietes. Die meisten Routen hier sind plattig bis senkrecht und größtenteils im fünften und sechsten Franzosengrad zu finden. Vereinzelt findet man auch ein paar Linien bis 7c+ diese kann man aber an einer Hand abzählen. Neben unzähligen Sportkletterwegen findet man in den Sektoren Babylone, Le Grand Cirque und Du Haut auch einige Zweiseillängen. Im Hinblick auf den kurzen Zustieg und die leichten Touren hält sich die Patina sehr in Grenzen. Ich konnte in keiner der Touren nennenswerten Speck finden.

Beauregard:
Auf der Westseite des Tales befindet sich der Bereich Beauregard. Dieser ist eine ca. 1 km lange Felszinne an der sich Route an Route reiht. Hier gibt es fast ausschließlich plattige Einseillängen größtenteils im fünften und sechsten Franzosengrad. Durch den noch komfortableren Zustieg (ist man ein wenig Laufffaul und fährt direkt zum Parkplatz der Sektoren braucht man zur ersten Route keine zwei Minuten) findet man in der einen oder anderen Tour schon eine ordentliche Patina, welche aber nicht mit anderen Genussklettergebieten wie z.B. Orpierre zu vergleichen ist. Am linken Ende des Riegels findet man noch den Sektor Les Grottes. Hier gilt es steile Touren bis 7c+ zu bewältigen.

Absicherung:
Der Großteil der Routen ist mit Klebehaken oder neueren Laschen ausgestattet und mit Hirn eingebohrt. So kann es schon einmal vorkommen, dass man ein paar Meter vom Haken wegklettern muss, meist dann aber durch nicht so schwieriges Gelände und wenn dann ein Haken kommt ist auch der Klipphenkel nicht weit.

Beste Jahreszeit:
Durch die Ausrichtung der Felsen ist fast zu jeder Tageszeit auf einer der Talseite Schatten oder Sonne zu finden, jedoch kann es in den Sommermonaten schon sehr heiß werden, wodurch sich Frühling und Herbst als besten Jahreszeiten anbieten.

Unterkunft:
Will man mehrere Tage in Orgon verbringen, so bietet es sich der Campingplatz La Vallée Heureuse an, welcher direkt in der Talmitte und damit in unmittelbarer Laufweite des Klettergebietes liegt. Der Campingplatz ist wirklich schön mit vielen alten Bäumen und massig Platz auf den Parzellen. Dafür ist er für französische Verhältnisse recht teuer. Wir mussten in der Nebensaison knapp 18€ für zwei Personen inkl. Stellplatz bezahlen. Der Vorteil das Auto den ganzen Urlaub stehen lassen zu können und in weniger als 15 Minuten zu fast allen Sektoren laufen zu können ist allerdings schon spitze. Ist man als größere Gruppe unterwegs bietet es sich natürlich auch an ein Gîte zum mieten – auch davon gibt es in Orgon einige. Gut zu wissen ist auch, dass die Parkplätze am Kanal sehr ruhig gelegen sind…

Kletterführer:
Für Orgon gibt es zur Zeit zwei Führer: „Escalade les Alpilles“ ist ein rein französischer Kletterführer der neben Orgon auch viele weitere Gebiete in der Region umfasst. Dieser ist entweder im Internet oder im Tabakladen in Orgon erhältlich. Falls man nur paar Tage in Orgon ist, gibt es auch noch den „Languedoc – Roussillon“ Auswahlführer von Rockfax. Dieser beinhaltet zwar nicht alle Sektoren oder Gebiete in der Region, enthält neben Orgon aber auch weitere Gebiete in Südfrankreich.

Besonderheiten:
Aufgrund der akuten Waldbrandgefahr im Tal kann es sein, dass das Gebiet zwischen 01. Juni und 30. September zeitweise gesperrt wird. Im Internet unter www.parc-alpilles.fr als auch unter der Telefonnummer 0811 20 1313 lässt sich der aktuelle Status jederzeit abrufen.

Fazit: ein tolles Frühlings- oder Herbstziel mit vielen schönen und langen Routen im leichten und mitleren Schwierigkeitsbereich. Es ist verwunderlich, dass trotz der kurzen Zustiege und der Lage nicht mehr Kletterer hier anzutreffen sind. Wartenummer ziehen? Fehlanzeige.

Solltet Ihr noch Fragen oder Anregungen haben schreibt diese gerne in die Kommentare 🙂